Famous People » Musiker, Sänger » Annette Humpe

Sie ist eine der erfolgreichsten Frauen des deutschen Popgeschäfts – von den Anfängen als Sängerin bei „Ideal“ über ihre Produzententätigkeit für Künstler wie Rio Reiser, Udo Lindenberg und „Die Prinzen“ bis hin zum erfolgreichen Projekt „Ich & Ich“ – wie keine andere prägt Annette Humpe die deutsche Musiklandschaft der vergangenen drei Dekaden

Annette Humpe kommt am 28. Oktober 1950 in westfälischen Hagen zur Welt und wächst in Herdecke und Bad Pyrmont auf, wo sie 1971 am Humboldt-Gymnasium ihr Abitur ablegt. Nach einem kurzen Musikstudium in Köln zieht sie nach Berlin und sammelt dort erste Erfahrungen in Rock-Bands. Mit ihrer sechs Jahre jüngeren Schwester Inga singt sie ab 1979 in der Punk-Band „Neonbabies“ – wenig später gründet sie mit Ernst Ulrich Deuker und Frank Jürgen Krüger die Band „Ideal“, mit der sie im Zuge der „Neuen Deutschen Welle“ enorme Erfolge feiert und bundesweit bekannt wird – die Band verkauft über eine Million Alben. Zu den größten Hits von „Ideal“ gehören „Blaue Augen“, „Keine Heimat“, „Eiszeit“, „Monotonie“ und „Berlin“. Annette Humpe ist die Lead-Sängerin der Band und spielt Keyboard – 1983 löst sich die Gruppe auf.

In der folgenden Zeit tritt Annette Humpe vermehrt als Musikproduzentin in Erscheinung – nach einem kurzen Ausflug als Background-Sängerin bei der Band „Trio“ („Da da da“) schreibt und produziert sie 1983 für die Gruppe „DÖF“ („Deutsch-Österreichische Freundschaft“) den Sommerhit „Codo (Düse im Sauseschritt)“. Hinter dem Musikprojekt stehen die österreichischen Kabarettisten Joesi Prokopetz und Manfred Tauchen sowie ihre Schwester Inga Humpe.

1984 produziert Annette Humpe die Band „Palais Schaumburg“ („Name The Cats“) und nach dem Abklingen der „Neuen Deutschen Welle“ gründet sie mit ihrer Schwester das Musikprojekt „Humpe & Humpe“, das mit den Titeln „Careless Love“ und „No Longer Friends“ 1987 zwei Chart-Hits hat.

Nebenher produziert Annette Humpe das Erfolgsalbum „Rio I“ des ehemaligen „Ton Steine Scherben“-Sängers Rio Reiser und 1990 veröffentlicht sie ihr zu Unrecht wenig beachtetes Solo-Album „Solo“. Danach ist Annette Humpe hauptsächlich für andere deutsche Künstler als Produzentin und Songwriterin tätig – sie komponiert für Udo Lindenberg („Ein Herz kann man nicht reparieren“), für „Die Prinzen“ („Du musst ein Schwein sein“), für „Lucilectric“ („Mädchen“), für „Sin With Sebastian“ („Shut Up And Sleep With Me“) und für die „Band ohne Namen“ („Free As A Bird“).

2004 gründet Annette Humpe gemeinsam mit dem Sänger Adel Tawil die Formation „Ich & Ich“, bei der sie auch als Sängerin zu hören ist – das Duo hat zahlreiche Hits wie „Vom selben Stern“, „Pflaster“, „Dienen“ und „Du erinnerst mich an Liebe“ und gilt als ihr bislang erfolgreichstes Projekt. Bei öffentlichen Auftritten der Band tritt Annette Humpe allerdings nicht in Erscheinung – sie habe sich von der Bühne verabschiedet, bevor jemand sagt „Was macht denn die Alte da auf der Bühne?“ so die Sängerin. 2010 geben „Ich & Ich“ ihre Auflösung bekannt.

Zum sechzigsten Geburtstag von Annette Humpe erscheint die Doppel-CD „Zeitgeschichte – Das Beste von und für Annette Humpe“, die zahlreiche Hits ihrer langen Karriere sowie einige Neu-Interpretationen von diversen Musikerkollegen beinhaltet.

Annette Humpe lebt in Berlin – sie hat einen Sohn.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar