Bill Kaulitz

Bill Kaulitz (geboren am 1. September 1989),[1] auch bekannt als Billy (stilisiert als BILLY) für seinen Soloakt, ist ein deutscher Sänger, Songwriter, Synchronsprecher, Designer und Model. Er ist bekannt für seine Arbeit von 2001 bis heute als Leadsänger der Band Tokio Hotel.

Bill Kaulitz wurde am 1. September 1989 in Leipzig geboren[1]. Er hat einen identischen Zwillingsbruder, Tom, der um zehn Minuten älter ist. Seine Eltern, Simone Kaulitz und Jörg W., trennten sich, als Kaulitz und sein Bruder sieben Jahre alt waren. Simone heiratete am 1. August 2009 Gordon Trümper, den Gitarristen der deutschen Rockband Fatun, nachdem sie 12 Jahre alt war[2].

Kaulitz zeigte ein frühes Interesse am Singen, ebenso wie Tom am Gitarrespielen. Trümper bemerkte die musikalischen Neigungen der Zwillinge und half ihnen, ihre eigene Band zu gründen[1][3][4]. Laut Kaulitz in mehreren Interviews begannen er und Tom im Alter von sieben Jahren mit dem Schreiben von Musik.

Im Alter von zehn Jahren begannen die Brüder in Magdeburg, in der Nähe ihrer Heimatstadt Loitsche, live aufzutreten. Sie spielten kleine Shows und während ihr Publikum sie genoss, waren sie weitgehend unbekannt. Der Band fehlte ein Schlagzeuger und Bassist, und die Zwillinge verließen sich auf ein Keyboard, um andere instrumentale Klänge auszufüllen.

Als die Brüder zwölf Jahre alt wurden, trafen sie Georg Listing (damals 14) und Gustav Schäfer (damals 13) im Publikum einer ihrer Shows. Listing und Schäfer waren Freunde und machten nach der Show, nachdem ihnen das Gehörte und Gesehene gefallen hatte, ein Angebot. Die Band wurde prompt in „Devilish“ umbenannt, da in einem damaligen Artikel von ihrem „teuflisch großen“[Zitat nötig] Sound die Rede war. Die vier traten weiterhin auf, aber abgesehen davon, dass sie irgendwo zwischen Ende 2002 und Anfang 2003 in einer kleinen deutschen Nachrichtensendung zu sehen waren, ging Devilish nirgendwo hin, bis Kaulitz in der Reality-TV-Talentshow „Star Search“ vorsprach.

Dies dauerte bis 2005, als Jost ein Treffen zwischen der Band und Universal Music Group’s Interscope Records und Tokio Hotel arrangierte. Sie begannen sofort zu arbeiten und veröffentlichten ihre Debüt-LP Schrei („Scream“) noch im selben Jahr. Ihre erste Single von Schrei war „Durch den Monsun“, die innerhalb eines Monats nach ihrer Veröffentlichung die Nummer 1 in Deutschland erreichte[5].

Tokio Hotel startete ihre Debüt-Tournee in Deutschland, um die Veröffentlichung von Schrei und seinen Singles zu unterstützen. Sie tourten durch Deutschland und nahmen auch eine Live-DVD auf. Auf der Bühne war Kaulitz bekannt für seinen energischen Stil und seine Harmonie mit den Fans (er ließ das Publikum oft Verse singen).

Im Jahr 2006 äußerte Kaulitz die Rolle des Arthur im ersten Teil der deutschen Fassung des Films Arthur and the Invisibles[6].

Tokio Hotel waren zu diesem Zeitpunkt in Deutschland ein Begriff, und das zwang die Band, ins Studio zurückzukehren. Nach dem Erfolg von Schrei begann Tokio Hotel mit der Arbeit an ihrem zweiten Album Zimmer 483 (Room 483), das im Februar 2007 veröffentlicht wurde. Das Album brachte zunächst drei Singles hervor: „Übers Ende der Welt“ (erschienen als „Ready, Set, Go!“), „Spring nicht“ und „An deiner Seite (Ich bin da)“ (erschienen als „By Your Side“). Eine vierte Single, „Heilig“ („Holy“ – veröffentlicht als „Sacred“), erschien 2008.

Um die Veröffentlichung von Zimmer 483 zu unterstützen, startete Tokio Hotel eine Kontinentaltournee durch Europa, die eine weitere Live-DVD und einen großen Publicity-Schub brachte.

Als die Fangemeinde von Tokio Hotel im Westen der Welt wuchs, beschlossen Kaulitz und die Band, ausgewählte Songs von Schrei und Zimmer 483 für eine neue englischsprachige LP neu aufzunehmen, damit Fans auf der ganzen Welt die Songs der Band verstehen konnten. Das Ergebnis dieser neu aufgenommenen Songs war Tokio Hotels erstes englisches Album mit dem Titel Scream. Das Album wurde Mitte 2007 in Europa veröffentlicht (wenn auch mit dem Namen Room 483, der wörtlichen Übersetzung von Zimmer 483, um seine Kontinuität mit diesem Album auszudrücken), erreichte aber erst Mitte 2008 die Veröffentlichung im Westen.

Scream brachte vier Singles hervor, darunter „Scream“, „Monsoon“ (die übersetzte Version von „Durch den Monsun“, aber der Titel wurde nicht zu 100% wörtlich übersetzt), „Don’t Jump“ (die übersetzte Version von „Spring Nicht“), und „Ready, Set, Go! (die übersetzte Version von „Übers Ende der Welt“, wiederum keine wörtliche Übersetzung des Titels). Scream war international mäßig erfolgreich, und um die Veröffentlichung zu unterstützen, verließ Tokio Hotel Europa zum ersten Mal in ihrer Karriere und flog in die Vereinigten Staaten.

Im Februar 2008 begab sich Tokio Hotel zum ersten Mal nach Nordamerika, um fünf Shows zu spielen, die in Kanada begannen und in New York endeten. Tokio Hotel war der erste deutsche Act seit Nena, der international erfolgreich war und seinen Status beibehalten hat. Die US-Tournee war ein Erfolg, aber als sie für ihre 1000-Hotels-Tour nach Europa zurückkehrten, kam es zu einer Katastrophe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.