Famous People » Sänger » Franziska Menke

Mit Hits, in denen sie deutsche Befindlichkeiten aufs Korn nimmt, stürmt Franziska Menke zu Beginn der achtziger Jahre die Charts und erlangt im Fahrwasser der „Neuen deutschen Welle“ als „Frl. Menke“ enorme Popularität – nebenher textet sie Songs für Kollegen, komponiert Werbe-Jingles und übernimmt Rollen auf Musical-Bühnen

Franziska Menke wird am 4. November 1960 in Hamburg geboren. Sie ist die Tochter des Ehepaares Joe und Karin Menke – ihr Vater ist Produzent der Country-Band „Truck Stop“, ihre Mutter Sängerin im Chor von Bert Kaempfert. 1980 nimmt Franziska Menke ihre erste Single auf – „Wie Du bist“ orientiert sich am Disco-Sound der damaligen Zeit und findet kaum Beachtung.

1982 taucht Franziska Menke als „Frl. Menke“ in der „ZDF-Hitparade“ auf und singt dort im feschen Dirndl ihren größten Hit „Hohe Berge“ – mit dem ironischen Song erreicht sie die Top Ten der deutschen Single-Charts, der Song wird knapp drei Millionen Mal verkauft und gilt heute als Klassiker der „Neuen deutschen Welle“.

Weitere Hits wie „Tretboot in Seenot“ und „Traumboy“ folgen – für letzteren Song lässt sich Franziska Menke für ihren Auftritt in der „ZDF-Hitparade“ ein Hochzeitskleid mit passendem Schleier schneidern und sorgt damit für einen TV-Skandal, die Betreuer der Musiksendung sind empört, schließlich handle es sich um eine Familiensendung, in der die Institution der Ehe nicht verunglimpft werden darf. „Frl. Menke“ absolviert mehr als hundert Fernsehauftritte in einem einzigen Jahr und wird von den „Bravo“-Lesern 1982 zu den zehn beliebtesten Sängerinnen des Jahres gewählt.

Nach zwei weiteren weniger erfolgreichen Singles und dem Abklingen der „Neuen Deutschen Welle“ zieht sich Franziska Menke vorerst aus dem Show-Business zurück, um eine Familie zu gründen. In den kommenden Jahren komponiert sie Werbe-Jingles und schreibt Hits für andere deutsche Schlagersänger, darunter das frivole „Alle meine Freier“ der verstorbenen Hamburger Kiez-Legende Domenica Niehoff.

1992 meldet sich Franziska Menke nach fast zehnjähriger Abstinenz mit dem Album „Ich will’s gefährlich“ zurück – der Song daraus „Ich hol‘ doch keine Brötchen“ entwickelt sich zum Radio-Hit.

2000 tourt Franziska Menke mit dem Musical-Ensemble von „Let’s Twist“ durch Deutschland, 2004 tritt sie im Musical „Richys Traum“ im Hamburger Delphi Showpalast auf und von 2005 bis 2006 spielt sie im Musical „Sternenhimmel“ an der Seite des Ex-„Trio“-Drummers Peter Behrens die weibliche Hauptrolle. Nebenbei tritt Franziska Menke auf Oldie-Veranstaltungen in verschiedenen Fernsehshows auf, wo sie mit anderen Koryphäen der „Neuen Deutschen Welle“ ihre alten Hits zum Besten gibt.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar