Famous People » Sänger » Greta Keller

Sie ist Diseuse, Chansonette und Wanderin zwischen den Musikstilen und gilt jahrelang als Königin des Mikrofons – mit ihrer dunklen Stimme schafft Greta Keller Intimität und ist feinster Nuancen zwischen Leidenschaft, Wehmut und Ironie fähig. In den USA feiert sie ihre größten Triumphe – Gershwin und Weill schreiben Lieder für sie, mit Marlene Dietrich steht sie gemeinsam auf der Bühne

Margaretha Keller wird am 8. Februar 1903 als Tochter von Karl Keller und der Volksschauspielerin Hedwig Keller in Wien geboren – früh erhält sie Tanz- und Schauspielunterricht. 1929 schließt sie einen Vertrag mit der Ultraphon ab, bald interessiert sich auch die BBC für sie. In Berlin arbeitet sie mit Peter Igelhoff und Peter Kreuder zusammen und ist ein Star noch bevor sie dreißig Jahre alt ist.

Schon früh drängt Greta Keller zur Bühne – „Margarethe Keller, Schauspielerin“ – schreibt die Zwölfjährige auf eine Visitenkarte. Als der Vater, ein Industrieller, sein Geld verliert, wird das Schauspielen ihr erster Beruf. Ein gastierender amerikanischer Jazzsänger – bald ihr erster Mann – schubst sie in Paris, London und New York in die Sängerinnen- und Plattenkarriere. Sie irritiert zunächst mit ihrer tiefen Stimme und ist dennoch nicht zu verwechseln mit einer anderen Bariton-Sängerin der Ära – Zarah Leander – auch wenn sie ein oder zwei von deren Schlagern nachsingt.

Greta Keller feiert Erfolge im New York der Depressionsjahre, auch in Berlin, Prag, Paris, London und in ihrer Geburtsstadt Wien. Mittlerweile lebt sie in London, aber als Hitler 1938 Österreich erreicht, geht sie in die USA – wie Marlene Dietrich, als deren Vorbild und Lehrmeisterin sie gilt. Ein Kritiker erfindet für ihre Vortragsart, dieser Mischung aus Grande Dame und Verruchtheit, das Adjektiv „marlenedietrisch“ – aber ist Greta Keller damit nicht früher da, hat sie mit der Dietrich nicht am Wiener Volkstheater eine Garderobe geteilt, in der Zeit, als beide noch keine Stars sind? In New York eröffnet sie ihr eigenes Lokal „Chez Greta“, in dem sie singt und swingt, Stammgäste sind Greta Garbo und Igor Strawinsky.

In Hollywood heiratet sie Gaspar Griswold bacon, jr. Doch das Glück ist nicht von Dauer – Greta Kellers zweiter Ehemann wird 1943 aus nie geklärten Gründen ermordet, was böse Schlagzeilen bringt. Sie erleidet eine Fehlgeburt …und braucht lange, um sich davon zu erholen.

George Gershwin, Noel Coward und Kurt Weill schreiben Lieder für sie. Im New Yorker Waldorf-Astoria singt sie Stücke von Cole Porter, später auch von Jacques Brel („If You Go Away“) und Paul Anka („My Way“).

Nach dem Krieg tastet sich Greta Keller zurück nach Europa – ihre Soloabende, mit dem wissenden Ton der reifen Dame, werden noch einmal Kult. Die tief schwingende, so vieles andeutende Stimme, alles was Greta Keller ausmacht, findet sich auch in ihren englischsprachigen Stücken. Trotz allem kann sie nicht mehr an ihre großen Erfolge anknüpfen. Sie gastiert an kleineren Bühnen mit Liedern aus ihrer großen Zeit.

Kurz vor ihrem Tod kann man Greta Keller noch einmal hören – in der Musical-Verfilmung „Cabaret“ mit Liza Minnelli singt sie das Lied „Heirat“.

Die große Dame des Chansons spielt hunderte Lieder, Schlager und Chansons in zahlreichen Sprachen auf Schallplatte ein. 1977 stirbt Greta Keller in Wien an einem Krebsleiden – ihr Grab befindet sich auf dem dortigen Zentralfriedhof.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar