Famous People » Musiker, Sänger » Inga Humpe

Als eine der talentiertesten Musikerinnen Deutschlands prägt Inga Humpe die Popwelt des Landes maßgeblich mit – in den achtziger Jahren ist sie Mitglied der NDW-Bands „Neonbabies“ und „DÖF“ und erobert im Duett mit ihrer Schwester Annette Humpe die deutschen Charts, im neuen Jahrhundert feiert sie dann als Teil des Musikprojekts „2raumwohnung“ mit frechen Gute-Laune-Songs enorme Erfolge

Inga Humpe wird am 13. Januar 1956 im westfälischen Hagen geboren – ihre Kindheit verbringt sie im benachbarten Herdecke, wo sie auch das Abitur macht.

1979 gründet Inga Humpe mit ihrer Schwester Annette die New-Wave-Gruppe „Neonbabies“, 1982 landet sie als Teil des deutsch-österreichischen Popduos „DÖF“ mit „Codo (…düse im Sauseschritt)“ den Sommerhit des Jahres und Mitte der achtziger Jahre veröffentlicht sie zusammen mit ihrer Schwester als „Humpe & Humpe“ die Alben „Humpe & Humpe“ und „Swimming With Sharks“ – die Songs „Careless Love“ und „No Longer Friends“ daraus avancieren in den europäischen Charts zu veritablen Hits.

Seit 1997 ist Inga Humpe mit dem Musiker Tommi Eckart liiert – gemeinsam bilden sie das Popduo „2raumwohnung“, das als Paradevertreter des Berlin-Pop gilt und mit harmlosen Gute-Laune-Songs wie „Wir trafen uns in einem Garten“, „Zwei von Millionen von Sternen“, „Spiel mit“, „36 Grad“ und „Berlin 2011“ zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Musikprojekten der vergangenen Jahre gehört. Nicht wenige Musikkritiker tun die Songs von „2raumwohnung“ schon mal als „langweilige Sound-Kulisse der Bionade-Generation“ ab.

Inga Humpe gilt als begehrte Background-Sängerin – unter anderem singt sie für Marc Almond, Stephan Remmler, Hubert Kah, „Trio“ und Howard Jones im Background-Chor. 1991 schreibt sie für Udo Lindenberg den Hit „Ein Herz kann man nicht reparieren“, den sie im Duett mit dem Hamburger Kult-Sänger 2011 neu veröffentlicht.

Inga Humpe lebt in Berlin-Mitte.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar