Famous People » Schauspieler » Juliette Binoche

Spätestens seit ihrer Rolle im Kinomelodram „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ zählt Juliette Binoche zu den gefragtesten und bekanntesten Schauspielerinnen Frankreichs – sie ist in zahlreichen internationalen Kinoproduktionen zu sehen und wird für ihre Arbeit mit den renommiertesten Preisen der Filmindustrie bedacht

Juliette Binoche wird am 9. März 1964 als Tochter des Regisseurs, Schauspielers und Bildhauers Jean-Marie Binoche und dessen Frau Monique Stalens – einer Schauspielerin und Lehrerin polnischer Herkunft – geboren. Ihre Eltern geben ihr Kunstinteresse an die Tochter weiter und schon als Kind spielt Juliette Binoche Theater – nach dem Besuch einer katholischen Klosterschule absolviert sie eine Schauspielausbildung am Pariser Konservatorium und an der École Nationale des Arts Dramatiques. Ihr professionelles Schauspieldebüt gibt sie in der französischen Filmproduktion „Les Nanas/The Chicks“ (1984), nur ein Jahr später folgt ein Auftritt in André Téchinés „Rendez-Vous“ (1985) neben Jean-Louis Trintignant – wofür Juliette Binoche mit dem „Romy-Schneider-Preis“ ausgezeichnet wird.

Neben Rollen in Filmen unterschiedlichster Genres wird Juliette Binoche durch die Darstellung der Teresa in „The „Unbearable Lightness Of Being“ („Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“, 1988) an der Seite von Daniel Day-Lewis einem breiteren Publikum bekannt, zum Star wird sie dann durch „Les amants du Pont-Neuf“ („Die Liebenden von Pont-Neuf“, 1991). Danach folgen Auftritte in „Wuthering Heights“ („Stürmische Leidenschaft“, 1992) neben Ralph Fiennes, in „Damage“ („Verhängnis“, 1992) mit Jeremy Irons, in „Trois couleurs: Bleu“ („Drei Farben: Blau“, 1993), in „Le Hussard sur le toit“ („Der Husar auf dem Dach“, 1995), in „Un divan à New York“ („Eine Couch in New York“, 1996) und in „The English Patient“ („Der englische Patient“, 1996) neben Willem Dafoe, Ralph Fiennes und Kristin Scott Thomas – für die Darstellung der Krankenschwester Hana wird Juliette Binoche mit einem „Oscar“ als „Beste Nebendarstellerin“ ausgezeichnet. Einen weiteren „Oscar“ erhält sie 2000 für ihre Rolle in „Chocolat“ (2000) an der Seite von Johnny Depp, Judy Dench, Lena Olin und Alfred Molina.

Danach sieht man Juliete Binoche in Filmen wie „La Veuve de Saint-Pierre“ („Die Witwe von Saint-Pierre“, 2000) mit Daniel Auteuil, „Décalage horaire“ („Jet Lag – Oder wo die Liebe hinfliegt“, 2002), „Bee Season“ (2005) mit Richard Gere, „Caché“ (2005) neben Daniel Auteuil und Annie Girardot, „Breaking And Entering“ („Breaking and Entering – Einbruch & Diebstahl“, 2006) mit Jude Law, „Paris, je t’aime“ (2006) an der Seite von Marianne Faithfull, Ludivine Sagnier und Fanny Ardant, „Le Voyage du ballon rouge“ (2007), „Paris“ („So ist Paris“, 2008), „Copie conforme“ („Die Liebesfälscher“, 2010), „The Son Of No One“ („Ein Cop mit dunkler Vergangenheit – The Son Of No One“, 2011) mit Al Pacino und „Cosmopolis“ (2012) neben Robert Pattinson.

Zuletzt ist Juliette Binoche im Actionfilm „Godzilla“ (2014), in „Clouds Of Sils Maria“ (2014) und in „Nobody Wants The Night“ (2015) zu sehen.

Von 1999 bis 2003 ist Juliette Binoche mit dem Schauspielkollegen Benoît Magimel liiert, mit dem sie die gemeinsame Tochter Hannah hat. Aus einer früheren Beziehung stammt Sohn Raphael. Die Schauspielerin lebt in Paris.

Tipp:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar