Lauritz Melchior

Geboren als Lauritz Lebrecht Hommel Melchior in Kopenhagen, Dänemark, war der junge Melchior Knabensopranist und Amateursänger, bevor er 1908 im Alter von 18 Jahren sein erstes Operngesangsstudium bei Paul Bang an der Royal Opera School in Kopenhagen begann.

Seine Schwester Agnes Melchior (1883-1945) war eine blinde dänische Esperantistin.

1913 debütierte Melchior in der Baritonrolle des Silvio in Ruggero Leoncavallos Pagliacci am Königlichen Theater (Det Kongelige Teater) in Kopenhagen. In den nächsten Jahren sang er vor allem Bariton- und Bassrollen für die Königlich Dänische Oper und die skandinavische Provinzoper.

Eines Abends, während der Tournee, half Melchior einer kränkelnden Sopranistin, in Il trovatore aufzutreten, indem er ein hohes C im Act IV Leonora-di Luna Duett sang. Die Azucena dieser Aufführung, die amerikanische Altistin Mme Charles Cahier, war beeindruckt von dem Ton, den sie gehört hatte, und gab ihrem jungen Kollegen einen guten Rat: Er war kein Bariton, sondern ein Tenor „mit Deckel“. Sie schrieb sogar an die Royal Opera und bat Melchior um ein Sabbatical und ein Stipendium, um seine Stimme neu zu studieren. Dies tat er zwischen 1917 und 1918 und nahm Unterricht bei dem bekannten dänischen Tenor Vilhelm Herold (1865-1937), der von 1900 bis 1915 in Covent Garden, Chicago und anderswo Wagner-Rollen gesungen hatte. Dies erwies sich als Wendepunkt in Melchior’s Karriere. Seine hohe Baritonstimme wurde in die eines tiefen Tenors umgestaltet, aber mit einer starken hohen Dehnung. Sein zweites Debüt gab er am 8. Oktober 1918 in der Titelrolle des Tannhäuser, ebenfalls an der Königlichen Oper in Kopenhagen.

1920 besuchte Melchior England, um in einer experimentellen Radiosendung vom Sender Marconi in Chelmsford in die skandinavischen Hauptstädte zu singen. Ab 1920 war Melchior ein häufiger Künstler in London und trat bei Sir Henry J. Wood’s Prom Concerts in der Queen’s Hall auf.

Im September 1920, als er das Steersman’s Song, aus Wagners Der fliegende Holländer bei einem Abschlussball-Konzert sang, lernte er den populären Schriftsteller und leidenschaftlichen Wagneriten Hugh Walpole kennen und die beiden wurden schnell feste Freunde, reisten zusammen und wohnten in den Häusern des anderen. Bei einem Besuch der Hütte von Walpole in Polperro melchior „sorgte er für Aufsehen, indem er bei einem Konzert im Dorf sang“, und später bei einem Besuch in Helston nahmen er und Walpole beide am Blumentanz teil. Im Dezember 1921 gab Melchior bei einem Besuch mit Walpole bei seinen Eltern in Edinburgh ein Konzert in der Usher Hall. Walpole stellte dem jungen Heldentenor im Februar 1922 finanzielle Unterstützung zur Verfügung und bezahlte im Voraus zwei Drittel der Studiengebühren bei Victor Beigel. 1923 schenkte Walpole Melchior weitere 800 Pfund, so dass er sein Studium bei Ernst Grenzebach und der legendären Sopranistin der Wiener Hofoper, Anna Bahr von Mildenburg, fortsetzen konnte.

Als führender Heldentenor
Die Nachricht von seinem Talent verbreitete sich und wurde von Cosima und Siegfried Wagner in Bayreuth gehört. Dort wurde die Wiedereröffnung des Festivals für 1924 vorbereitet. Melchior wurde beauftragt, Siegmund und Parsifal zu singen. Dieser prestigeträchtige Auftrag öffnete den Weg für weitere Auftritte, wie z.B. ein Wagner-Konzert mit Frida Leider in Berlin 1923. Um diese Zeit wurden mehrere Akustikplatten für Polydor geschnitten.

Am 14. Mai 1924 debütierte Lauritz Melchior als Siegmund am Royal Opera House in Covent Garden in London. Das Ergebnis war ein voller Erfolg. Einige Wochen später debütierte Melchior auf der Bühne des Festspielhauses in Bayreuth in den Rollen Siegmund und Parsifal. Im Juli 1925 besuchte Adolf Hitler als Gast von Winifred Wagner eine Aufführung des Parsifal in Bayreuth. Laut Walpole, der in Wagners Kiste neben Hitler saß, wie Melchior sang, „flossen die Tränen über Hitlers Wangen“[1]. Am 17. Februar 1926 fand sein erster Auftritt an der Metropolitan Opera in New York City statt. Er sang Tannhäuser gegenüber Maria Jeritza, Friedrich Schorr, Karin Branzell und Michael Bohnen unter der Leitung von Artur Bodanzky. Obwohl er nicht negativ kritisiert wurde, gab es nicht viel Begeisterung für dieses Debüt. In seiner ersten Saison an der Metropolitan Opera sang Melchior nur acht Mal. Seine zweite Staffel brachte nur einen Auftritt. Um sein Repertoire auszubauen und mehr Bühnenerfahrung zu sammeln, nahm er ein Engagement an der Hamburgischen Staatsoper an, wo er als Lohengrin, Otello, Radames in Aida und Jean van Leyden in Le prophète auftrat. Er sang auch regelmäßig an anderen großen deutschen Musiktheatern, wie den Staatsopern von Berlin und München.

Obwohl Melchior während seiner langen Karriere in den meisten Theatern und Konzertsälen der westlichen Welt sang, ist er vielleicht am besten als Mitglied der Metropolitan Opera bekannt, wo er zwischen 1926 und 1950 519 Aufführungen von Wagner-Rollen sang. Melchior’s Durchbruch an der Metropolitan Opera kam schließlich, als er am 20. März 1929 in Tristan und Isolde auftrat. Von diesem Zeitpunkt an blühte seine Karriere auf.

Melchior erschien von 1924 bis 1939 in Covent Garden, auch als Otello (gegenüber Viorica Ursuleac als Desdemona) und Florestan, neben dem Wagner’schen Repertoire. Auch in Covent Garden sang er 1932 gegenüber der populären Sopranistin Florence Easton in Siegfried, das einzige Mal, dass sie zusammen auftraten. Weitere wichtige Stationen seiner Karriere waren das Teatro Colón in Buenos Aires (1931-43), die San Francisco Opera (1934-45) und die Chicago Opera (1934-45). Es war Lohengrins Abschied, der als Melchior’s „Schwanengesang“ in seinem letzten Bühnenauftritt am 2. Februar 1950 diente.

Zu Melchiors bedeutendsten Kollegen an den Opernhäusern der Welt gehörten die Sopranistinnen Frida Leider, Kirsten Flagstad, Lotte Lehmann, Helen Traubel, Marjorie Lawrence und Elisabeth Rethberg sowie die Dirigenten Felix Weingartner, Bruno Walter, Wilhelm Furtwängler, Fritz Reiner, Sir Thomas Beecham, Arturo Toscanini, Erich Leinsdorf, George Szell und Otto Klemperer.

Er spielte Contract Bridge und hält den Weltrekord für die niedrigste Punktzahl (13%), die in einem doppelten Bridge-Turnier erzielt wurde[2].

Neue Wege gehen
Zwischen 1944 und 1952 trat Melchior in fünf Hollywood-Musikfilmen für Metro-Goldwyn-Mayer und Paramount Pictures auf und trat in zahlreichen amerikanischen Rundfunk- und Fernsehproduktionen auf. 1947 legte er seine Hand und Fußabdrücke in Zement auf den Vorplatz von Graumans Chinesischem Theater in Hollywood.

Von 1946 bis 1949 ging Melchior mit seiner persönlichen Dirigentin Ezra Rachlin auf Welttournee. Ihr Besuch in Dänemark war besonders bedeutsam, da sie die Gäste von König Friedrich IX. waren, der ein Amateurdirigent mit seinem persönlichen Konzertsaal in seinem Palast war.

1952 trat Melchior im New Yorker Palace Theatre auf, nachdem sie im Anschluss an die beliebte Sängerin und Schauspielerin Judy Garland ein rekordverdächtiges Varieté-Engagement auf die Beine gestellt hatte, das neunzehn Wochen dauerte.

Nach seiner inoffiziellen Pensionierung um 1955 trat Melchior sporadisch als Sänger auf. Gelegentlich sang er die Nationalhymne bei Dodgers Baseballspielen in Los Angeles, wie z.B. bei Spiel 3 der World Series 1963. Ende der 60er Jahre richtete er über die Juilliard School einen Fonds für die Ausbildung von potentiellen Heldentenoren ein, die „Lauritz Melchior Heldentenor Foundation“.

In den 1960er Jahren machte er mindestens einen Fernsehauftritt in der Danny Thomas Show, wo er mit Shirley Jones in der Rolle ihres Vaters sang und versuchte, ihr zu helfen, ins Showgeschäft einzusteigen.

Im Sommer 1972 dirigierte Melchior das San Francisco Opera Orchestra im Sigmund Stern Grove im Radetzky March von Johann Strauss I. im Rahmen der 50-Jahr-Feier des Unternehmens; dies war einer seiner letzten öffentlichen Auftritte.

Tod

Melchior’s Grabstein
Melchior ist seit 1947 amerikanischer Staatsbürger und starb 1973 in Santa Monica, Kalifornien, einen Tag vor seinem 83. Er wurde auf dem Friedhof von Assistens Kirkegaard in Kopenhagen beigesetzt[3]. Er wurde von seinem Sohn, dem dänisch-amerikanischen Schriftsteller und Filmemacher Ib Melchior, überlebt, der eine Biographie seines Vaters schrieb und jahrelang einen Rechtsstreit um die Rückforderung des von der DDR beschlagnahmten Melchior-Familienbesitzes Chossewitz führte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.