Famous People » Schauspieler » Leonardo DiCaprio

Bereits als Jugendlicher wird er in den Neunzigern durch eine bemerkenswerte Rolle in „Gilbert Grape“ berühmt, weltweite Bekanntheit erlangt er durch das Schiffsdrama „Titanic“ – seitdem gehört Leonardo DiCaprio zu den beliebtesten und erfolgreichsten Schauspielern seiner Generation

Leonardo Wilhelm DiCaprio kommt am 11. November 1974 in Los Angeles als einziges Kind eines Italo-Amerikaners und einer Rechtsanwaltsgehilfin zur Welt. Seine deutsche Mutter Irmelin Indenbirken-DiCaprio zieht in den fünfziger Jahren aus dem nordrhein-westfälischen Oer-Erkenschwick in die USA. Im Alter von acht Jahren trennen sich seine Eltern und Leonardo DiCaprio wächst bei seiner Mutter in Echo Park – einem Stadtteil von Los Angeles – auf, wo er auch die Schule besucht.

Bereits mit vierzehn Jahren hat Leonardo DiCaprio erste Auftritte in Werbespots, 1990 gelingt ihm mit einer Rolle in der US-Serie „Parenthood“ („Eine Wahnsinnsfamilie“) der Durchbruch, danach kann man ihn unter anderem in den Soaps „California Clan“ und „Growing Pains“ („Unser lautes Heim“) sehen. Sein Spielfilmdebüt gibt Leonardo DiCaprio 1993 in „Critters 3“ („Critters 3 – Die Kuschelkiller“).

Einem breiteren Publikum bekannt wird Leonardo DiCaprio durch die Rolle eines geistig behinderten Jungen in „Gilbert Grape“ („Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa“) an der Seite von Johnny Depp und Juliette Lewis – für seine überzeugende Darstellung wird er 1994 als „Bester Nebendarsteller“ für einen „Oscar“ nominiert.

Danach sieht man Leonardo DiCaprio in Filmen wie „Les cent et une nuit de Simon Cinéma“ („Hundert und eine Nacht“, 1995) an der Seite von Michel Piccoli, Marcello Mastroianni und Anouk Aimée, „The Quick And The Dead“ („Schneller als der Tod“, 1995) neben Gene Hackman, „The Basketball Diaries“ („Jim Carroll – In den Straßen von New York“, 1995) mit Mark Wahlberg, „William Shakespeares Romeo & Julia“ (1996), „Marvin’s Room“ („Marvins Töchter“, 1996) neben Meryl Streep und Diane Keaton sowie im mit elf „Oscars“ ausgezeichneteten Drama „Titanic“ (1997) mit Kate Winslet und Kathy Bates. Durch seine Darstellung in dem Katastrophen-Streifen entwickelt sich der damals zweiundzwanzigjährige Leonardo DiCaprio zum Superstar und Teenagerschwarm – ein Umstand, der es ihm in den folgenden Jahren erschwert, als ernsthafter Charakterdarsteller wahrgenommen zu werden.

Es folgen Filmauftritte in „The Man In The Iron Mask“ („Der Mann in der eisernen Maske“, 1998) neben Jeremy Irons und John Malkovich, in Woody Allens „Celebrity“ (1998), in „The Beach“ (2000) mit Tilda Swinton, in „Gangs Of New York“ (2002) mit Daniel Day-Lewis, in „Catch Me If You Can“ (2002) neben Tom Hanks und Christopher Walken, in „Aviator“ („The Aviator“, 2004) mit Jude Law und Cate Blanchett, in „The Departed“ („Departed – Unter Feinden“, 2006) an der Seite von Matt Damon, Jack Nicholson und Mark Wahlberg, in „Body Of Lies“ („Der Mann, der niemals lebte“, 2008), in „Revolutionary Road“ („Zeiten des Aufruhrs“, 2008) neben Kate Winslet und Kathy Bates, in „Shutter Island“ (2010) mit Ben Kingsley und Max von Sydow und in „Inception“ (2010).

Zuletzt sieht man Leonardo DiCaprio in „J. Edgar“ (2011) neben Naomi Watts und Judi Dench, in Quentin Tarantinos „Django Unchained“ (2013), in „Gatsby“ (2013) neben Tobey Maguire, in „The Wolf Of Wall Street“ (2013) und in „The Revenant“ („The Revenant – Der Rückkehrer“, 2015).

Leonardo DiCaprio wird in seiner langen Karriere für diverse „Golden Globes“ und „Oscars“ nominiert – 2016 erhält er für die Hauptrolle in „The Revenant“ seinen ersten „Oscar“.

Leonardo DiCaprio zählt zu den bestverdienenden Schauspielern Hollywoods, er setzt sich für Umweltschutz und gegen globale Erwärmung ein und unterstützt bei den US-Präsidentschaftswahlen jeweils den Kandidaten der demokratischen Partei.

Nach Beziehungen mit den Models Kristen Zang, Emma Miller, Bar Refaeli, Gisele Bündchen, Erin Heatherton und Toni Garrn ist Leonardo DiCaprio zur Zeit mit dem dänischen Model Nina Agdal liiert. Er lebt in Los Angeles und in New York City.

Tipp:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar