Famous People » Musiker, Sänger » Mick Hucknall

Als Kopf der britischen Popformation „Simply Red“ begeistert Mick Hucknall mehr als drei Dekaden lang mit seiner unvergleichlicher Soulstimme vor allem das weibliche Publikum – zahlreiche Hits der Band wie „Come To My Aid“, „Fairground“ oder „It’s Only Love“ gehören heute zu den Popklassikern

Michael „Mick“ James Hucknall wird am 8. Juni 1960 in einem Arbeiterviertel im Osten von Manchester geboren und wird von seinem Vater Reg – einem Friseur – großgezogen, da seine Mutter Maureen beide verlässt als Mick drei Jahre alt ist. Nach dem Besuch der Grammar School in Audenshaw studiert Mick Hucknall an der Manchester Metropolitan University zunächst Kunstgeschichte und verdient sich seinen Unterhalt als DJ, wobei er sich entschließt, Musiker zu werden. Seine erste Band „Frantic Elevators“ bricht schon 1983 auseinander, danach gründet Mick Hucknall 1984 gemeinsam mit Tony Bowers, Chris Joyce, Tim Kellett, Sylvan Richardson und Fritz McIntyre die Band „Simply Red“ – der Name der Band bezieht sich auf die Haarfarbe des Sängers sowie auf dessen linksgerichtete politische Gesinnung.

Den Durchbruch schaffen „Simply Red“ 1985 mit der Coverversion von „Money’s Too Tight (To Mention)“ – der Titel klettert in den internationalen Charts auf die vordersten Plätze, auch die Nachfolgesingle „Come To My Aid“ und das dazugehörige Album „Picture Book“ von 1986 sind sehr erfolgreich. 1987 und 1989 erscheinen dann die ebenso erfolgreichen Nachfolgealben „Men & Women“ und „A New Flame“.

1991 wird mit „Stars“ das kommerziell erfolgreichste Album von „Simply Red“ veröffentlicht und mit dem anschließenden Album „Life“ feiert Mick Hucknall seinen letzten größeren Erfolg. Trotz einer mittlerweile eingeschworenen Fangemeinde kann „Simply Red“ mit den nächsten Veröffentlichungen „Blue“ (1998), „Love And The Russian Winter“ (1999) und „Home“ (2003) nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen – zu beliebig sind die Songs, zu leidenschaftslos deren Interpretation. Einst von Musikkritikern und Soul-Freunden umjubelt, wird die Musik der Band bald als langweilige „Fahrstuhlbeschallung“ und „Hausfrauen-Soundtrack“ geschmäht.

Nach einer letzten Welttournee verkündet Frontmann Mick Hucknall 2007 das offizielle Ende von „Simply Red“. Ein halbes Jahr später veröffentlicht er unter dem Namen „Hucknall“ das nur mäßig erfolgreiche Soloalbum „Tribute To Bobby“, für das er Soulklassiker von Bobby Bland neu einspielt. Für Mick Hucknall bedeutet dies die Rückkehr zu seinen ursprünglichen Wurzeln: „Es ist meine eigene, persönliche Odyssee und ich fühle mich damit sehr wohl. Das ist der Beginn für mich und ich hoffe, dass meine alten Fans mit mir gehen und wir auch neue Freunde dazu gewinnen werden“. 2010 findet die letzte Welttournee von „Simply Red“ unter dem Motto „Farewell – The Final Show“ statt.

1992 wird Mick Hucknall als „Songwriter Of The Year“ ausgezeichnet und 1993 erhält er den „Brit Award“ als „Best Male Artist“ und „Best Group“ – in ihrer fünfundzwanzigjährigen Karriere verkaufen „Simply Red“ insgesamt knapp sechzig Millionen Tonträger.

2015 feiern „Simply Red“ mit dem elften Studio-Album „Big Love“ ein Comeback – im selben Jahr geht die Band auf ihre „Big Love-Tour“.

Mick Hucknall lebt mit der Managerin Gabriella Wesberry zusammen – gemeinsam haben sie die Tochter Romy True.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar