Famous People » Sänger, Schauspieler » Olivia Newton-John

In ihrer knapp vierzig Jahre dauernden Karriere entwickelt sich Olivia Newton-John von der Country-Sängerin zur Dance-Queen, sie veröffentlicht die Aerobic-Hymne „Physical“ und macht sich als talentierte Schauspielerin einen Namen. Die wandlungsfähige Australierin beweist stets aufs neue ihre enorme Vielfältigkeit und vollzieht im Laufe der Zeit zahlreiche Stilwechsel

Olivia Newton-John kommt am 26. September 1948 im britischen Cambridge zur Welt. Ihr walisischer Vater arbeitet als Deutschlehrer, ihre deutsche Mutter ist die Tochter des Nobelpreisträgers und Mitbegründers der Quantenphysik Max Born. Mit fünf Jahren ziehen ihre Eltern nach Australien und die Sängerin wächst in Melbourne auf. An der Highschool gründet sie das Mädchenquartett „Sol Four“, beteiligt sich mit sechzehn Jahren erfolgreich an einem Talentwettbewerb und kämpft sich danach als Showpartnerin von Cliff Richard zum Soloerfolg durch.

Nach ihrem ersten Hit „Let Me Be There“ (1974) etabliert sich Olivia Newton-John mit Songs wie „If You Love Me (Let Me Know)“, „I Honestly Love You“, „Have You Never Been Mellow“ und „Please Mr. Please“ als angelsächische Schlagerqueen. Mit siebzehn Jahren hat sie ihren ersten Auftritt im Film „Funny Things Happen Down Under“ (1965).

Anfang der siebziger Jahre lernt Olivia Newton-John den Musik-Produzenten John Farrar kennen, der in den nächsten Jahren maßgeblich an ihrem Erfolg beteiligt ist. 1971 produziert er ihre Single „If Not For You“, die auf Anhieb ein Top-Ten-Hit in den englischen Charts wird. Die Sängerin interpretiert in dieser Zeit etliche Coverversionen, singt eine Mischung aus Folk und typischem Siebziger-Jahre-Pop sowie diverse Country-Nummern. Mitte der siebziger Jahre gehört Olivia Newton-John zu den kommerziell erfolgreichsten Sängerinnen der Welt, auch wird sie mit diversen Auszeichnungen bedacht, wie 1975 mit der „Record Of The Year“ für die Ballade „I Honestly Love You“ sowie als „Best Pop Vocal Performance Female“. Country-Puristen nehmen die Sängerin weniger ernst und gründen die „Association of Country Entertainers“, um die Country-Musik besser zu schützen – den damals aufkommenden Crossover-Stil können die damit jedoch nicht verhindern.

1974 vertritt Olivia Newton-John Großbritannien beim Eurovision Song Contest und erreicht mit „Long Live Love“ den vierten Platz. In Europa ist sie noch weithin unbekannt – das ändert sich allerdings, als sie 1978 das Angebot annimmt, mit John Travolta in der Musical-Verfilmung „Grease“ zu spielen. Der Film wird ein Welterfolg und Songs daraus wie „You’re The One That I Want“, „Summer Nights“ und „Hopelessly Devoted To You“ zählen heute zu Klassikern. Der Roller-Disco Film „Xanadu“ mit der Hauptdarstellerin Olivia Newton-John floppt allgemein, die Titel daraus wie „Magic“ und „Xanadu“ mit dem „Electric Light Orchestra“ erobern jedoch weltweit die Hitparaden. In dieser Zeit feiert Olivia Newton-John auch Erfolge mit Duetten wie „Suddenly“ mit Cliff Richard und „I Can’t Help It“ mit Andy Gibb. Die Sängerin avanciert in kurzer Zeit in Deutschland zum Jugendidol, wird als „Beste Sängerin des Jahres“ und „Beste Schauspielerin des Jahres“ ausgezeichnet und erhält mehrere Gold-, Silber-, und Bronzepreise der Jugendzeitschriften Bravo und Pop Rocky.

1981 feiert Olivia Newton-John dann den größten Erfolg ihrer Karriere – der laszive Tanz-Hit „Physical“ steht zehn Wochen auf Platz Eins der US-Single-Charts und ist damit die am längsten auf Platz Eins platzierte Single der achtziger Jahre. Nach dem Soundtrack zum Film „Two Of A Kind“, der vier Songs mit Olivia Newton-John enthält, veröffentlichte die Sängerin mit „Soul Kiss“ (1985) und „The Rumour“ (1988) nur noch mäßig erfolgreiche Alben.

In den folgenden Jahren kümmert Olivia Newton-John sich intensiv um ihre Familie, bringt 1989 ein Kinderlieder-Album heraus und wendet sich in den neunziger Jahren erneut der Country-Musik zu. Auch ist die Sängerin Inhaberin einer Handelskette, die weltweit Produkte aus Australien vertreibt.

Die erste Ehe von Olivia Newton-John mit Matt Lattanzi wird 1996 geschieden, danach lebt sie mit dem Kameramann Patrick McDermott zusammen. Seit 2008 ist die Sängerin mit dem Geschäftsmann John Easterling verheiratet.

Tipp:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar