Famous People » Musiker, Sänger » Paul McCartney

Er gilt weltweit als erfolgreichster Songschreiber und Sänger und beschert uns mit „Yesterday“ den wohl populärsten Song aller Zeiten – mit den legendären „Beatles“ erlangt Paul McCartney in den sechziger Jahren Weltruhm und als Solokünstler stürmt er mit Songs wie „Ebony & Ivory“ und „Hope Of Deliverance“ die Charts – für diese äußerst erfolgreiche Karriere wird er mit den bedeutendsten Preisen der Musikbranche bedacht

Paul McCartney kommt am 18. Juni 1942 im britischen Liverpool als Sohn der Krankenschwester Mary Patricia Mohin und des Angestellten James McCartney zur Welt und wächst dort zusammen mit seinem Bruder und seiner Stiefschwester in einer gutbürgerlichen Familie auf.

1957 lernt Paul McCartney auf der „Liverpool Institute High School For Boys“ John Lennon kennen und schließt sich dessen Schülerband „The Quarrymen“ an – etwas später stoßen George Harrison, Stuart Sutcliffe und Pete Best dazu. 1960 treten die fünf unter dem Namen „The Beatles“ im Hamburger „Indra Club“ zum ersten Mal die öffentliche Bühne. Nachdem Stuart Sutcliffe 1962 verstirbt, Pete Best aus der Band aussteigt und Ringo Starr in die Band aufgenommen wird, erhalten die „Fab Four“ 1963 ihren ersten Plattenvertrag und können mit „From Me To You“ in der britischen Hitparade ihren ersten Top-Hit verbuchen.

In wenigen Jahren avancieren die „Beatles“ zur erfolgreichsten und populärsten Band der Welt – mit ihrer originellen Mischung aus Rockn’-Roll und Rhythm and Blues begeistern sie vor allem die Jugend. Obwohl ihre Musik bei der älteren Generation verhasst ist und zahlreiche Kritiken hervorruft, werden die „Beatles“ 1965 mit dem Orden des „Member Of The British Empire“ sowie mehreren renommierten Musikpreisen bedacht.

Während seiner Zeit bei den „Beatles“ profiliert sich Paul McCartney als herausragender Songschreiber, Komponist und Bassist – zu seinen erfolgreichsten Kompositionen gehören „Yesterday“, „Penny Lane“, „Hey Jude“ und „Let It Be“. Nach Differenzen und diversen Streitigkeiten kommt es 1970 zur Trennung der „Beatles“ und Paul McCartney gründet zusammen mit seiner Frau Linda die Band „The Wings“, die mit Stücken wie „Mull Of Kentyre“, „Goodnight Tonight“, „Jet“ und „Live And Let Die“ aus dem gleichnamigen James-Bond-Film in den siebziger Jahren diverse Erfolge feiert.

1979 erscheint Paul McCartneys unverwüstlicher Weihnachts-Klassiker „Wonderful Christmas Time“, 1980 hat er mit „Coming Up“ einen internationalen Chart-Hit und 1981 wird das Ende der „Wings“ offiziell bekanntgegeben. 1982 singt Paul McCartney im Duett mit Stevie Wonder den Welthit „Ebony & Ivory“ und 1983 spielt er mit Michael Jackson die erfolgreichen Duette „The Girl Is Mine“ und „Say, Say Say“ ein. Nachdem Michael Jackson Anfang der achtziger Jahre die Rechte sämtlicher Beatles-Songs erwirbt, endet die Freundschaft zwischen den Künstlern.

1984 beteiligt sich Paul McCartney an dem von Bob Geldof initiierten Live Aid-Konzert für Afrika und der zugehörigen Single „Do They Know It’s Christmas?“. Gemeinsam mit Gerry Marsden, den „Christians“ und Holly Johnson nimmt er 1989 den „Gerry & the Peacemakers“-Hit „Ferry Cross The Mersey“ neu auf – die Einnahmen fließen den Opfern der Hillsborough-Katastrophe zu. Das 1987 erscheinende „Once Upon A Long Ago“ kann nicht mehr an frühere Erfolge des Musikers anknüpfen, 1993 hat Paul McCartney mit „Hope Of Deliverance“ seinen letzten internationalen Chart-Hit.

1996 erscheint auf drei CD-Doppelalben eine „Beatles“-Anthology mit bisher weitgehend nicht erhältlichen Demo-Versionen einiger Songs sowie den „neuen“ „Beatles“-Stücken „Free As A Bird“ und „Real Love“. 1999 wird Paul McCartney in die „Rock and Roll Hall Of Fame“ aufgenommen.

In den folgenden Jahren bringt Paul McCartney in regelmäßigen Abständen neue Alben heraus, die zwar viele Liebhaber finden und gute Kritiken erhalten, jedoch bei weitem nicht an die früheren Erfolge heranreichen. 2007 erscheint das Album „Memory Almost Full“ – das in drei Kategorien für den „Grammy“ nominiert wird – und 2012 veröffentlicht er „Kisses On The Bottom“. 2013 erscheint Paul McCartneys bislang letztes Album „New“.

Paul McCartney schafft es, eingängige Melodien zu schaffen, die auf komplexen Harmonien beruhen. Auch wenn er sich den Vorwurf gefallen lassen muss, dass seine Musik zu seicht ist, wagt er sich stets an die unterschiedlichsten Stile – schon bei den „Beatles“ ist er für viele Sound-Experimente verantwortlich. Es ist zu einem nicht geringen Teil sein Verdienst, dass Pop aus seinen straffen harmonischen Strukturen ausbricht und Elemente bei der Klassik entleiht – Paul McCartney leistet also einen wesentlichen Beitrag für die Transformation der U-Musik zur E-Musik.

Paul McCartney ist fünffacher Empfänger des britischen „Ivor-Novello-Preises“ und steht mit mehr als einhundert Millionen verkaufter Singles sowie sechzig „Goldenen Schallplatten“ als erfolgreichster Komponist und Interpret im Guinness-Buch der Rekorde. Seine Heimatstadt Liverpool ernennt ihn zum Ehrenbürger, die University Of Sussex zum Ehrendoktor und das Royal College Of Music zum Ehrenmitglied. 1997 wird Paul McCartney von der britischen Königin Elisabeth in den Adelsstand erhoben und 2012 erhält er einen Stern auf dem „Walk Of Fame“ in Hollywood.

Von 1963 bis 1968 ist Paul McCartney mit der Schauspielerin Jane Asher liiert, mit der er sich 1967 verlobt. Nach der Trennung von ihr heiratet er 1969 die Fotografin Linda Eastman – aus der Ehe gehen die Kinder Mary, Stella und James hervor. Nach dem Tod von Linda McCartney heiratet Paul McCartney 2002 das Ex-Model Heather Mills – 2003 wird die gemeinsame Tochter Beatrice Milly geboren. 2006 geben beide ihre Trennung bekannt und 2008 wird die Ehe geschieden. Seit 2011 ist Paul McCartney mit Nancy Shevell verheiratet.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar