Famous People » Sänger » Ricky Martin

Auf dem Höhepunkt der Latino-Welle gegen Ende der neunziger Jahre feiert er mit Dance-Songs wie „Maria“, „La copa de la vida“ und „Living la vida loca“ Welterfolge – Ricky Martin spielt zahlreiche Duette mit Kollegen ein und wird rund um den Globus jahrelang als Sexsymbol gefeiert

Ricky Martin wird als Enrique José Martín Morales am 24. Dezember 1971 im puertoricanischen Hato Rey als Sohn des Psychologen Enrique Morales und der Buchhalterin Nereida Morales geboren – als er zwei Jahre alt ist, lassen sich seine Eltern scheiden. Er besucht die Sagrado-Corazón-Grundschule, wo er an Schulaufführungen teilnimmt und im Schulchor singt – nach der Schule nimmt er Gesangstunden und spricht für Fernsehwerbespots vor.

1984 wird Ricky Martin Mitglied der Boy-Band „Menudo“, welche er 1989 wieder verlässt. Nach dem Abschluss der High-School geht er nach New York und danach nach Mexiko-Stadt, wo er im Musical „Mamá Ama El Rock“ eine Hauptrolle übernimmt.

1991 erscheint mit „Ricky Martin“ das erste Album des Sängers, das ein großer Erfolg in den lateinamerikanischen Charts wird. Zwei Jahre später kommt das noch erfolgreichere Album „Me Amarás“ heraus und macht Ricky Martin zum lateinamerikanischen Superstar – beide Alben erreichen in zahlreichen Ländern Goldstatus. 1994 zieht er nach Los Angeles, wo er in der TV-Serie „General Hospital“ eine kleinere Rolle erhält und im Musical „Les Misérables“ auftritt. 1995 erscheint mit „A Medio Vivir“ das dritte Album des Sängers, das sich mehr als eine halbe Million verkauft und ebenfalls Goldstatus erreicht.

Größere Bekanntheit erlangt Ricky Martin 1996 durch seinen Hit „Maria“ – der Song erreicht in zahlreichen Ländern oberste Chart-Positionen und löst eine nie da gewesene Latino-Begeisterung aus, von der auch Stars wie Jennifer Lopez, Marc Anthony und Enrique Iglesias profitieren. Die 1998 erscheinende Single „La Copa De La Vida“ („The Cup Of Life“) aus dem Album „Vuelve“ wird 1998 offizielle Hymne der Fußball-Weltmeisterschaft und verschafft ihm weltweite Bekanntheit. 1999 tritt er bei der „Grammy“-Verleihung auf, wo „Vuelve“ als „Best Latin Pop Album“ ausgezeichnet wird – nach der Verleihung versechsfachen sich die Albenverkäufe.

1999 veröffentlicht Ricky Martin das fünfte und zugleich erste englischsprachige Album „Ricky Martin“ mit den erfolgreichen Single-Auskopplungen „Livin‘ La Vida Loca“ und „She’s All I Ever Had“. Er gewinnt die „MTV Video Music Awards“ und erhält Auszeichnungen wie den „MTV North Latin Viewer’s Choice“, „MTV South Latin Viewer’s Choice“, „MTV Russia Viewer’s Choice“ und „World’s Best Selling Latin Male“. Kurz darauf veröffentlicht der Sänger sein sechstes Album „Sound Loaded“ mit den Titeln „She Bangs“ und „Nobody Wants To Be Lonely“ – ein Duett mit der amerikanischen Sängerin Christina Aguilera.

Im neuen Jahrhundert wird es ruhiger um Ricky Martin – mit den folgenden Studioalben „Almas del silencio“, „Life“, „Música + alma + sexo“ und „A Quien Quiera Escuchar“ kann er nicht mehr an vorherige Erfolge anknüpfen, auch wenn er in Lateinamerika nach wie vor zu den großen Stars gehört. Ein Grund für den Rückgang seines Erfolges ist sein Outing 2012 – nachdem er auf Anraten seiner Berater jahrelang zur Verheimlichung seiner sexuellen Orientierung gezwungen wird.

Bis heute verkauft Ricky Martin weltweit fünfundfünfzig Millionen Alben und acht Millionen Singles – damit gehört er zu den erfolgreichsten Popsängern der vergangenen Jahrzehnte.

2008 wird Ricky Martin mit Hilfe einer Leihmutter Vater von Zwillingen. Er lebt mit seinem Partner – dem Künstler Jwan Yosef – und den Kindern in Los Angeles. Seit 2011 besitzt er die spanische Staatsbürgerschaft.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar