Famous People » Sänger » Shania Twain

Mit Crossover-Songs aus Pop und Country wie „That Don’t Impress Me Much“, „Im Gonna Getcha“ und „Ka-Ching!“ sorgt die Kanadierin seit um die Jahrhundertwende in den internationalen Charts für Furore – Shania Twain wird fünfmal mit einem „Grammy“ ausgezeichnet, ihr Album „Come On Over“ ist das bisher meist verkaufte Album einer Solo-Künstlerin

Shania Twain wird als Eilleen Regina Edwards am 28. August 1965 als zweites von drei Kindern im kanadischen Windsor geboren – nach der Scheidung der Eltern zieht sie zweijährig mit ihrer Mutter Sharon und ihren Geschwistern Carrie-Ann und Jill nach Timmins nördlich von Toronto, wo sie in bescheidenen Verhältnissen aufwächst. Bereits mit acht Jahren steht Shania Twain mit der Familien-Hausband auf den Bühnen von Kneipen und Clubs, um zum Lebensunterhalt ihrer Familie beizutragen. Während der High-School singt sie als Frontfrau in der Band „The Longshot“, nach Abschluss der Schule zieht sie nach Toronto, wo sie tagsüber als Sekretärin arbeitet und abends in Clubs auf der Bühne steht. Als sie einundzwanzig Jahre alt ist kommen ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben – Shania Twain sorgt von da an für ihre Geschwister und kümmert sich um deren Erziehung und den Haushalt. Während dieser Zeit stellt sie ihre Karriere weitgehend zurück.

Ihren bürgerlichen Namen Eilleen Regina ändert die Sängerin in Shania Twain – Shania ist ursprünglich ein Wort aus der Sprache der Ojibwa-Indianer, das „Ich bin auf meinem Weg“ bedeutet, der Nachname Twain stammt von ihrem Stiefvater Jerry Twain.

Shania Twains erstes Album „Shania Twain“ von 1993 verkauft sich in den USA eine Million Mal – von ihrem 1995 folgenden Album „The Woman In Me“ verkauft sie dort mehr als zwölf Millionen Exemplare. Mit dem 1997 erscheinenden Album „Come On Over“ mit den Charthits „You’re Still The One“, „From This Moment On“ und „That Don’t Impress Me Much“ feiert die Sängerin ihren internationalen Durchbruch. Für den Vertrieb in Europa wird das Album in einer Popversion neu abgemischt, belegt 1999 den ersten Platz in Großbritannien und wird dort das meistverkaufte Album des Jahres. Sowohl in Großbritannien als auch in Australien wird es jeweils mehr als eine Million Mal verkauft und bleibt sowohl in den USA als auch in Großbritannien mehr als zwei Jahre in den Charts – mit weltweit über dreißig Millionen verkauften Exemplaren avanciert „Come On Over“ zum meistverkauften Album einer Solo-Künstlerin aller Zeiten.

Das nachfolgende Album „Up!“ erscheint 2002 – bis Dezember 2003 wird es in den USA zehn Millionen Mal verkauft. Das Album mit den Hits „I’m Gonna Getcha Good“, „Ka-Ching!“, „Forever And For Always“ und „Thank You Baby“ belegt Platz eins in Deutschland und die Top fünf in Großbritannien und Frankreich. Shania Twain ist die einzige Künstlerin, deren drei aufeinander folgende Alben in den USA Diamantstatus für jeweils zehn Millionen verkaufte Exemplare erhalten. In Deutschland erhält Shania Twain 2004 sowohl den „Echo“ als auch den „Bambi“ als erfolgreichste Sängerin.

2004 erscheint das ebenfalls erfolgreiche Album „Greatest Hits“ von Shania Twain mit drei neuen Titeln. Ein Jahr später veröffentlicht die Sängerin den Soundtrack zur US-Serie „Desperate Housewives“. 2007 nimmt Shania Twain mit der kanadischen Sängerin Anne Murray das Duett „You Needed Me“ auf.

Die Liste der Auszeichnungen für Shania Twain ist lang – 1996 erhält sie einen „Grammy Award“ für das beste Country Album – neben Auszeichnungen der „Academy of Country Music“ und den „Native Canadian Country Music Awards“ für das beste Album des Jahres wird sie auf dem „Hollywood Walk Of Fame“ mit einem Stern in der Kategorie „Musikaufnahmen“ geehrt.

Bis 2008 lebt Shania Twain mit ihrem Mann – dem Musikproduzenten Robert John Lange – und dem gemeinsamen 2001 geborenen Sohn bei La Tour-de-Peilz am Genfersee in der Schweiz. Die 1993 geschlossene Ehe wird im Juni 2010 geschieden und im Januar 2011 heiratet die Sängerin in Puerto Rico den Schweizer Manager Frédéric Thiébaud.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar