Famous People » Sänger, Schauspieler » Tracey Ullman

Als quirlige Nebendarstellerin mischt sie Woody-Allen-Filme auf und in den achtziger Jahren erobert sie mit Rock’n-Roll-Nummern die Charts. Tracy Ullman ist ein Multitalent, jahrelang verzeichnet ihre eigene Comedy-Show in den USA höchste Einschaltquoten, sie erhält dafür drei „Emmys“ und einen „Golden Globe“

Tracey Ullman wird am 30. Dezember 1959 im britischen Slough/Berkshire unweit von Windsor Castle geboren. Ihr Vater stirbt als sie sechs Jahre alt ist. Bereits mit sechzehn Jahren geht sie nach Berlin und gibt dort ihr Bühnendebüt im Musical „Gigi“. Zurück in London arbeitet sie als Background-Sängerin mit Shakin‘ Stevens in „Grease“ und in der Rolle der Jenny in „The Rocky Horror Picture Show“. Für ihren Part in „Four In A Million“ erhält sie 1981 den „London Theatre Critics Award“.

In Großbritannien entwickelt sich Tracey Ullman im Laufe der Jahre zur etablierten Stand-Up-Comedian und TV-Entertainerin. 1983 erhält sie den „British Academy Award“ für die „Best Light Entertainment Performance“. Sie tritt in britischen Fernsehsendungen auf und produziert Songs.

Von 1983 bis 1984 erreichen sechs Platten von Tracy Ullman die britischen Top 100 – ihr erstes Solo-Album „You Broke My Meart In Seventeen Places“ entwickelt sich 1983 zum absoluten Verkaufsknüller, die Singles „Breakaway“ und „They Don’t Know“ erklimmen weltweit die Charts. Ihre beiden Nachfolgealben „You Caught Me Out“ (1984) und „Forever“ (1985) können an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen, doch Tracey Ullman entscheidet sich für ihre Karriere als Schauspielerin.

Neben Meryl Streep und Sting brilliert Tracey Ullman in der Rolle der Alice Park in „Plenty“ („Eine demanzipierte Frau“, 1985) und an der Seite von Jennifer Saunders in fünf Episoden der Sitcom „Girls On Top“ als Candice Valentine. Nach einem Cameo-Auftritt in „Jumpin‘ Jack Flash“ (1986) und einigen kleineren Nebenrollen in verschiedenen US-Serien entwickelt Tracey Ullman 1987 ihre eigene Comedy-Show. Die „Tracey-Ullman-Show“ wird ein voller Erfolg und sie wird zwischen 1989 und 1990 mit diversen Preisen ausgezeichnet. 1991 gewinnt Tracey Ullman den „American Comedy Award“. Von 1996 bis 1999 spielt sie die Hauptrolle in der Comedy-Fernsehshow „Tracey Takes On…“ für die sie 1997 für den „Golden Globe“ nominiert wird. 1998 gewinnt sie den „Golden Satellite Award“, 1999 den „Screen Actors Guild Award“ und von 1998 bis 2000 den „American Comedy Award“. Auch kann man Tracey Ullman in den ersten drei Staffeln der US-Serie „Ally McBeal“ als Therapeutin der Hauptdarstellerin Calista Flockhart sehen, wofür sie ihren siebten „Emmy“ gewinnt.

Tracey Ullman übernimmt weitere Filmrollen in „Robin Hood – Men In Tights“ („Robin Hood – Helden in Strumpfhosen“, 1993) und in „Prêt-à-porter“ (1994). 1998 spielt sie neben Dianne Wiest eine überdrehte Bühnen-Actrice in Woody Allens „Bullets Over Broadway“ und 2000 gibt sie eine gewitzte Keksfabrikantin im Woody-Allen-Film „Small Time Crooks“ („Schmalspurganoven“, 2000) neben Hugh Grant. Für diese Rolle wird sie 2001 für den „Golden Globe“ und für den „American Comedy Award“ nominiert. Für ihre Darstellung im Fernsehfilm „Tracey Ullman in the Trailer Tales“ (2003) wird sie für einen „Emmy Award“ nominiert.

Zuletzt kann man Tracey Ullman an der Seite von Michelle Pfeiffer in „I Could Never Be Your Woman“ („Hauptsache verliebt“, 2007) und neben Meryl Streep und Emily Blunt in „Into The Woods“ (2014) sehen.

Tracey Ullman ist seit 1983 mit dem TV-Produzent Allan McKeown verheiratet und hat zwei Kinder – John und Mabel. Seit 2003 ist sie Staatsbürgerin der USA und lebt in Los Angeles.

Tipp:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar