Famous People » Comedian, Sänger » Verka Serduchka

Mit „Dancing Lasha Tumbai“ liefert er einen der großen Hits in der Geschichte des Eurovision Song Contests, der Gaga-Song avanciert in diversen Ländern zur Party-Nummer – exzentrisch und selbstironisch feiert Verka Serduchka jahrelang als Kult-Komiker vor allem in der Ukraine und in Russland Erfolge

Verka Serduchka wird als Andrej Mychajlowytsch Danylko am 2. Oktober 1973 im zentralukrainischen Poltawa geboren – er stammt aus einfachen Verhältnissen.

Nach dem Schulabschluss bewirbt sich Andrej Danylko in Kiew für eine klassische Musikausbildung, wird jedoch wegen Talentlosigkeit abgewiesen – stattdessen besucht er eine technische Schule und danach eine Zirkus-Schule, die er noch vor dem Abschluss abbricht.

Mitte der neunziger Jahre entwickelt Andrej Danylko die Figur der „Verka Serduchka“ – eine skurrile ältere Dame, die Lieder in russischer und ukrainischer Sprache vorträgt, stets im Schlepptau mit ihrer schweigsamen Mutter auftritt und nichts von Konventionen hält. Mit diversen Sketchen – erst in der Ukraine und später auch im gesamten russischsprachigen Raum – erlangt die Figur dann 1997 größere Bekanntheit, als sie im ukrainischen Fernsehen eine Hauptrolle in einer eigenen Comedy-Talk-Show bekommt. Die Show ist auch in Russland und Belarus sehr populär.

Beim Eurovision Song Contest 2007 in Helsinki vertritt Verka Serduchka die Ukraine mit dem Titel „Dancing Lasha Tumbai“ – der sinnfreie Song enthält auch deutsche und englische Textstellen, landet unerwartet auf dem zweiten Platz des Wettbewerbs und avanciert in diversen europäischen Ländern zum Party-Hit. Die Textstelle „Lasha Tumbai“ aus dem Song wird von vielen Zuhörern fälschlicherweise als „Russia Goodbye“ verstanden – Verka Serduchka behauptet, die Ähnlichkeit sei rein zufällig, bedeutet auf mongolisch „geschlagene Butter“ und sei nicht gegen Russland gerichtet. Dennoch protestieren russische und ukrainische Nationalisten gegen die „vulgäre Drag-Queen“ und lassen öffentlich Puppen im Verka-Kostüm verbrennen. In Russland und mehreren anderen ehemaligen Sowjetrepubliken erhält Verka Serduchka Auftrittsverbot – er selber vermutet dahinter russische Medien, die auf seinen Erfolg neidisch sind.

Auch wenn Verka Serduchka mit Verweis auf seine Ehefrau eine Homosexualität stets augenzwinkernd dementiert, avanciert er in der Gay-Community nicht zuletzt wegen seines hohen Camp-Faktors zur gefeierten Kultfigur.

2015 kann man Verka Serduchka im Kinofilm „Spy“ („Spy – Susan Cooper Undercover“) sehen und 2016 vergibt er beim Eurovision Song Contest mit einem denkwürdigen Auftritt die Punkte für die Ukraine.

Verka Serduchka lebt in Kiew und in Berlin.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar