Famous People » Regisseur » Wes Anderson

Wes Anderson gehört zu den bedeutendsten Regisseuren seiner Generation, als Autorenfilmer zeigt er sich für Produktionen wie „Grand Budapest Hotel“, „Moonrise Kingdom“ und „Die Royal Tenenbaums“ verantwortlich – die humorvollen und tiefgründigen Filme des Texaners zeichnen sich durch formale Strenge und erzählerische Leichtigkeit aus und begeistern seit knapp zwei Jahrzehnten das internationale Kinopublikum

Wesley Wales „Wes“ Anderson wird am 1. Mai 1969 im texanischen Houston als Sohn der Archäologin Ann Anderson und des Werbefachmanns Melver Leonard Anderson geboren, seine Vorfahren stammen aus Skandinavien. Seine Eltern lassen sich scheiden als er acht Jahre alt ist, er hat einen jüngeren und einen älteren Bruder. In Houston besucht Wes Anderson die St. Francis Episcopal Day School und macht an der St. John’s School seinen High-School-Abschluss. Danach studiert er an der University Of Texas Philosophie – dort lernt er auch seinen späteren Arbeitspartner Owen Wilson kennen, mit dem er gemeinsam das Drehbuch für seinen ersten Film „Bottle Rocket“ („Durchgeknallt“, 1994) schreibt. Schon als Kind dreht Wes Anderson auf der Super-Acht-Kamera seines Vaters erste kleine Filme.

1998 entsteht Wes Andersons zweiter Spielfilm „Rushmore“ mit Jason Schwartzman und Bill Murray, mit der Tragikkomödie „Die Royal Tenenbaums“ feiert er dann seinen Durchbruch. Der Film, in dem Gene Hackman, Anjelica Huston, Gwyneth Paltrow und Ben Stiller mitspielen, wird für einen „Oscar“ und einen „Bafta-Award“ nominiert.

Weitere Filme von Wes Anderson sind „The Life Aquatic With Steve Zissou“ („Die Tiefseetaucher“, 2004) mit Bill Murray, Owen Wilson und Cate Blanchett, „The Darjeeling Limited“ („Darjeeling Limited“, 2007) mit Owen Wilson, Adrien Brody und Jason Schwartzman, der Animationsfilm „Fantastic Mr. Fox“ („Der fantastische Mr. Fox“, 2009) und „Moonrise Kingdom“ (2012) mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bruce Willis und Frances McDormand.

2014 kommt die Tragikkomödie „The Grand Budapest Hotel“ („Grand Budapest Hotel“) mit Ralph Fiennes, Tilda Swinton, Bill Murray, Saoirse Ronan, Jeff Goldblum und Jude Law in die Kinos – der geschmackvoll-ästhetische Streifen wird 2015 mit einem „Golden Globe“ und mehreren „Oscars“ ausgezeichnet.

Wes Anderson – der François Truffaut, Louis Malle, John Huston, Stanley Kubrick, Orson Welles und Roman Polański zu seinen Vorbildern zählt – ist mit der libanesischen Autorin Juman Malouf liiert. Er lebt in New York.

Tipp:

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Schreiben Sie einen Kommentar