Startseite » Sänger » Matt Monro

Matt Monro

Er ist Großbritanniens Antwort auf Frank Sinatra und einer der wenigen Crooner, die Europa im letzten Jahrhundert hervorbringt – von seinen Landsleuten auch als „singender Busfahrer“ bezeichnet, gehört Matt Monroe zwei Dekaden lang zu den populärsten Vertretern des Easy-Listening-Sounds

Matt Monro wird am 1. Dezember 1930 im englischen Shoreditch in der Nähe von London als Terrence Edward Parsons geboren. Er besucht die Duncombe School in Islington und die Elliott School in Putney. Nach dem Schulabschluss arbeitet er unter anderem als Busfahrer der Londoner Linie 27 von Highgate nach Teddington – weil er während des Fahrens den Fahrgästen hin und wieder ein Ständchen bringt, erlangt er bald als „singender Busfahrer“ lokale Berühmtheit.

Matt Monroe wird Mitglied in der BBC-Show-Band und trifft auf den Pianisten Winifred Atwell, der ihm zu seinem Künstlernamen und einem ersten Plattenvertrag verhilft. 1957 kommt seine erste Platte – „Blue & Sentimental“ – heraus, eine Sammlung von Easy-Listening-Standart. Bis in die siebziger Jahre hinein ist Matt Monro immer wieder in den Charts vertreten, unter anderem mit zahlreichen Coverversionen. Zu seinen größten Hits gehören „Portrait Of My Love“, „My Kind Of Girl“, „Why Not Now?“, „Gonna Build A Mountain“, „Softly As I Leave You“, „When Love Comes Along“, „I’ll Never Fall In Love Again“, „My Love And Devotion“, „Walk Away“, „For Mama“, „Without You“, „Yesterday“ und „And You Smiled“.

Matt Monro nimmt auch zwei Titel des von ihm verehrten Udo Jürgens auf englisch auf – „If I Sing Another Song“ („Illusionen“) und „Walk Away“ („Warum nur, warum?“)

Für den James-Bond-Film „From Russia With Love“ („Liebesgrüße aus Moskau“, 1963) singt Matt Monro das gleichnamige Titellied und 1965 singt er den Titelsong „Born Free“ zum gleichnamigen Film („Frei geboren – Königin der Wildnis“). Der Song von John Barry wird mit einem „Oscar“ als bestes Lied ausgezeichnet.

1964 vertritt Matt Monro Großbritannien beim Eurovision Song Contest mit dem Song „I Love The Little Things“ und erreicht hinter der italienischen Siegerin Gigliola Cinquetti den zweiten Platz.

Matt Monro stirbt am 7. Februar 1985 im Alter von vierundfünfzig Jahren im Londoner Cromwell Hospital an den Folgen einer Krebserkrankung – er hinterlässt seine Frau Mickie und die Kinder Mitchell, Michele und Matthew.

Sänger wie Michael Bublé, Rick Astley, Cass Elliot und Karen Carpenter werden durch Matt Monro maßgeblich beeinflusst.

Im Zuge des Easy-Listening-Revivals in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts findet Matt Monro auch bei einem jüngeren Publikum neue Anhänger.

Schreibe einen Kommentar